XYLON - Museum + Werkstätten - Programm 2016



  Im September:

Roswitha Josefine Pape
"Werkschau"


Holzschnitte,
experimentelle Arbeiten

Roswitha Josefine Pape absolvierte ihr Studium der Malerei und Grafik in Dortmund, Ruhr-Universität Bochum, und in China, Xiamen University of Fine Arts. Seit 1996 ist sie Mitglied von Xylon Deutschland, BBK Heidelberg und Künstlerbund RNK. Sie erhielt zahlreiche Preis, Förderungen und Stipendien, u.a. den Willibald-Kramm-Preis der Manfred-Lautenschläger-Stiftung, Heidelberg, 1. Kunstpreis Karslruhe, 1.Kunstpreis SAP AG+Stadt Walldorf. Preise wurden ihr ebenfalls in Italien, Polen, der Slowakei und in Südafrika verliehen. Seit 1998 zeigt sie ihre Werke in China, Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Polen, Tschechien und Ungarn.

Das Museum ist freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Termine können zudem telefonisch vereinbart werden unter 06202/ 1267174.

Eröffnung:
Samstag 17. September 2016, um 17 Uhr

Begrüßung:
Otto Mindhoff
1. Vorsitzender von
XYLON Museum + Werkstätten


Einführung in die Ausstellung:
Dr. Krisitna hoge
Kunsthistorikerin, Heidelberg

Musikalische Umrahmung:
Lola Demur

Öffnungszeiten:
Fr-So 14-17 Uhr. Und nach Vereinbarung. Ruf 06202-1267174
      




  Die aktuelle Ausstellung:

Comeniusschule und
Xylon Kinderkurs


zeigen Arbeiten aus der Werkstatt

vom 23. Juli bis 4. September 2016


Gudrun Mindhoff leitet seit Jahren die Samstagskurse für Kinder und Jugendliche in der Xylon-Werkstatt. Hier können die Kinder und Jugendlichen verschiedene Techniken der Druckgrafik erlernen, auch Malerei in Öl, Aquarelltechnik usw. Die Zusammenarbeit mit der Comeniusschule gibt es schon seit Jahren. Die Kinder fühlen sich in der Museumswerkstatt bereits heimisch und stellen wunderbare Drucke her, auch Collagen usw. Jeden Freitag drucken und malen die Kinder der Comeniusschule in der Xylon-Werkstatt, auch letztes Jahr hat die Comeniusschule bereits im Xylon ausgestellt. Die Ausstellung zeigt die Werke der Kinder und Jugendlichen aus beiden Kursen in all den genannten Techniken.

Das Museum ist freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Termine können zudem telefonisch vereinbart werden unter 06202/ 1267174.

Beginn der Ausstellung:
23. Juli 2016 , 17 Uhr


Vernissage:
23. Juli 2016, 16Uhr

Öffnungszeiten:
Fr-So 14-17 Uhr. Und nach Vereinbarung. Ruf 06202-1267174
      


  Laufende Ausstellung:

Swetlana Mermis
„Metamorphosen“


Radierungen

vom 9. Juli bis 4. September 2016


Swetlana Mermis ist Teilnehmerin der Druck -, Mal und Zeichenkurse und Radierkurse hier im Xylon-Museum, ihre Lehrer sind Otto Mindhoff und Gotthard Glitsch.
Gezeigt werden Radierungen.

Das Museum ist freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Termine können zudem telefonisch vereinbart werden unter 06202/ 1267174.

Beginn der Ausstellung:
9. Juli 2016 , 17 Uhr


Begrüßung:
Prof. Dr. Helmut Spinner
2. Vorsitzender XYLON Museum + Werkstätten


Einführung in die Ausstellung:
Gotthard Glitsch


Musikalische Umrahmung:
Katharina Büttner, Klavier


Öffnungszeiten:
Fr-So 14-17 Uhr. Und nach Vereinbarung. Ruf 06202-1267174
      


 
„Ansichtssache“ vom 7. Mai bis 19. Juni 2016


Das Xylon-Museum gibt mit der Ausstellung „Ansichtssache“ einen Überblick über das Schaffen des Östringer Malers und Grafikers Friedemann Schreiner, die am 7.Mai um 17:00 Uhr eröffnet wird. Gezeigt werden Malerei, Druckgrafik und Materialbilder, die sich sowohl mit der Poesie des Alltäglichen als auch mit Interpretationen literarischer Werke und zeitkritischen Kommentaren beschäftigen. Arbeiten Schreiners waren in Schwetzingen zuletzt 2005 in der VHS zu sehen:

60 Jahre Kriegsende – Fortsetzung folgt?

Das Museum ist freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Termine können zudem telefonisch vereinbart werden unter 06202/ 1267174.

Beginn der Ausstellung:
Samstag 7. Mai 2016, 17 Uhr


Begrüßung:
Prof. Dr. Helmut Spinner
2. Vorsitzender XYLON Museum + Werkstätten


Einführung in die Ausstellung:
Dr. Kristina Hoge
Kunsthistorikerin, Heidelberg


Musikalische Umrahmung:
Knut Rössler, Saxophon


Öffnungszeiten:
Fr-So 14-17 Uhr. Und nach Vereinbarung. Ruf 06202-1267174
      


 
„Zeitgenössische Malerei und Grafik“ vom 20. Februar bis 17. April 2016


XYLON-MUSEUM+WERKSTÄTTEN zeigt vom 20. Februar bis 17. April 2016
zeitgenössische Malerei und Grafik des 20. und 21. Jahrhunderts
aus den Beständen des Museums.
Gezeigt werden Werke der Künstler aus den Ländern:
Deutschland, Frankreich, Polen, Schweden und der Schweiz.


Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen.

Beginn der Ausstellung:
Samstag 20. Februar 2016, 14.00 Uhr


Öffnungszeiten:
Fr-So 14-17 Uhr. Und nach Vereinbarung. Ruf 06202-1267174
      


  Die Ausstellung "Panty Pixel Pappe Pixel" mit Werken der Künstler Till Hegewald, Claus-Pierre Leinenbach, Martina Otto und Anna Rudolf wird bis zum 17.1.2016 verlängert. Das Museum bleibt vom 23.12.15 - 1.1.16 geschlossen. Am 2.1.16 ist die Ausstellung ab 13 Uhr wieder geöffnet.

(Während der Schließungszeit ist eine Besichtigung der Ausstellung nach vorheriger telefonischer Anfrage möglich: 06202 - 1267174)

Panty Pixel Pappe Pinsel

Till Hegewald (D/NL)
Claus Pierre Leinenbach (D/NL)
Martina Otto (D/NL)
Anna Rudolf (CH/NL)

Ausstellung: 24.Oktober bis 6. Dezember 2015

Die 4 Künstler/innen begegneten sich vor Jahren in Amsterdam und erkannten
- so unterschiedlich ihre Arbeitsweisen und die Wahl des Materials auch sind -
innere Zusammenhänge in ihren Ideenwelten.

In dieser gemeinsamen Ausstellung zeigen sie Bezüge und Gegensätze zwischen einzelnen Arbeiten.
Menschliche Figuren und Tiergestalten in dunklen Holzkohleräumen und Tuschelandschaften begegnen
archaischen Skulpturen-Wesen aus Metall und Nylon. Isoliert in ihren eigenen Farbräumen trifft eine
'Automate' auf aus einfacher Pappe nachgebaute Hightech-Gadgets.

Der Betrachter findet sich zwischen vielschichtigen, imaginären Welten und Wesen und der heute gelebten Wirklichkeit wieder.

Eröffnung:
Samstag 24. Oktober 2015, 17Uhr

Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen.

Begrüßung:
Otto Mindhoff, XYLON Museum + Werkstätten

Die Künstlerinnen führen in die Ausstellung ein.